SpVgg Gröningen-Satteldorf e.V.

Sie befinden sich auf: Leichtathletik > News Leichtathletik

    Oktober 2016 Baden-Württembergische Seniorenmeisterschaften

    Wer sonst? - Albrechts siegreich in Igersheim

    Seniorenleichtathletik. Baden-Württembergische Seniorenmeisterschaften im Wurf-Fünfkampf in Igersheim – und das Ehepaar Teodora und Hermann Albrecht von der SpVgg Gröningen-Satteldorf war am 1. Oktober auch am Start.

    In der vom Veranstalter LG Hohenlohe - 1. FC Igersheim hervorragend organisierten Veranstaltung wurde Teo Albrecht unangefochten Baden-Württembergische Meisterin in der AK W 70 mit einem Gesamtergebnis von 3.938 Punkten.

    Hermann Albrecht siegte in der AK M 75 überlegen mit 4.406 Punkten, gefolgt von Willi Verstegen (TG Nürtingen) 3.213 Punkte und dem Crailsheimer Günter Braun (2.846 Punkte).   HMU

     

    Ehepaar Teodora (ganz links) und Hermann (dritter. v.l.) Albrecht bei der Ehrung

    Albrecht kann doch noch Hammer

    Seniorenleichtathletik.  Bei den Deutschen Seniorenmeisterschaften im Wurffünfkampf in Zella Mehlis fabrizierte Hermann Albrecht (SpVgg Satteldorf) im Hammerwurf AK M 75 drei klassische Fehlversuche. Er reiste darauf entnervt wieder nach Hause. Nutznießer waren dadurch die anderen Athleten, denn Albrecht galt als Favorit dieses Wurffünfkampfes.

    Ende August fuhr er dann nach Moosach bei Grafing, um im Rasenkraftsport, hier startet er für den Heidenheimer SB, am 2. Moosacher Hammer 2016 teilzunehmen. Im Rahmen diese Wettkampfes schleuderte er den Hammer auf die neue Jahres-Weltbestleistung

    in der AK M 75 auf starke 49.37 m. Geht doch!                                 HMU

     

    In Aktion: Hermann Albrecht beim Hammerwurf

    Zum Seitenanfang

    April 2016 | Ehepaar Albrecht Europameister in Ancona

    Ehepaar Albrecht Europameister in Ancona

    Satteldorfer Senioren-Leichtathleten holen je zweimal Gold

     

    Senioren-Leichtathletik. Bei den 11th European Masters Athletics Championships Indoor vom 29. März bis 3. April 2016 in Ancona/Italien, waren auch das Ehepaar Teo und Hermann Albrecht von der SpVgg Gröningen-Satteldorf für Team Germany am Start. Ancona liegt an der italienischen Adriaküste und ist Hauptstadt der Region Marken und Provinz Ancona. Mit dem Wohnwagen machten sie sich auf den Weg über die Alpen in den ca. 200 km südlich von Bologna gelegenen Austragungsort. Der Name stammt aus dem Griechischen und bedeutet Ellbogen – und den bewiesen die beiden nachdrücklich im Wettkampf gegen europäische Spitzenathleten in ihrer jeweiligen Altersklasse.

    Zusammengefasst gewann das Ehepaar je zwei Europameistertitel und als Zugabe noch je eine Bronzemedaille.

    Die Ergebnisse im Einzelnen: Teo Albrecht (AK W70 wird Europameisterin im Gewichtwerfen mit 11,38 m vor Rauha Ervalahti (FIN), 10,71 m) und ihrer Teamkollegin Marita Horn (9,72 m). Titel Nummer zwei dann im Hammerwurf – mit 29,55 m stand sie auf dem Treppchen ganz oben. Auf den Plätzen folgten Maria Luise Fancello (ITALY, 28,29 m) und wiederum Marita Horn (24,18 m). Das Kugelstoßen brachte Teodora Albrecht noch die Bronzemedaille mit 8,60 m. Es siegte Marija Jakobsone (LATVIA, 9,58 m) vor Rauha Ervalahti (FIN, 8,68 m). Hermann Albrecht (AK M 75), der den Europarekord (50,64 m) im Hammerwurf inne hat, gestaltete das Hammerwurf-Finale überlegen und wurde mit 49,14 m überzeugend Europameister 2016. Sein Teamkollege Eberhard Kliesch (40,33 m) holte Silber vor Gilbert Storq (FRANCE, 38,18 m). Im Gewichtwerfen dann die gleichen Protakonisten in der gleichen Reihenfolge – 1. Albrecht (17,40 m) vor Kliesch (13,84 m) und Storq (13,06 m). Beim Speerwerfen waren auf Grund der Vorleistungen der beiden Finnen für den Satteldorfer die vorderen Plätzen kaum zu erreichen. Doch er biss sich in den Wettkampf und erreichte mit 33,90 m doch noch den erhofften dritten Rang und somit, wie seine Ehefrau Teodora, als Zubrot auch noch eine Bronzemedaille.

    Europameister wurde Jouni Tenhu (FIN, 41,33 m) vor seinem Teamkollegen Kalevi Honkanen (37,83 m). Die Nationenwertung ging klar an Deutschland vor Gastgeber Italien und Großbritannien. Für die beiden Satteldorfer Senioren-Leichtathleten ein großartiges Erlebnis, auf die sechs Medaillen dürfen sie mit Recht stolz sein. HMU

     

    Ehepaar Albrecht mit ihren Medaillen

    Privatfoto

    Zum Seitenanfang

    August 2015 | Hermann Albrecht Weltmeister in Lyon

    Senioren-Leichtathletik

    Hermann Albrecht Weltmeister in Lyon

    Satteldorfer Seniorenathlet holt 3 mal Gold für Deutschland

     

    Helmut Munzinger - Welch ein Hammer! Ein überragendes Erfolgserlebnis für Hermann Albrecht (SpVgg Gröningen-Satteldorf) bei den 21. WMA Outdoor Championships 2015 im südfranzösischen Lyon. Mit seinen drei Goldmedaillen hatte er dabei großen Anteil, dass die Nationenwertung mit einer Goldmedaille+ vor den Gastgebern (80) an Deutschland (81) ging.

    8.042 gemeldete Teilnehmer/innen aus 98 Nationen gingen vom 4. bis 16. August auf Medaillenjagd. Hermann Albrecht musste erst am vierten Turniertag an den Start.

    Im Gewichtwerfen der AK M 75 erreichte er im Finale gute 18,70 m und war damit Weltmeister (das HT berichtete). Silber ging an Andrzej Rzepecki (South Africa,17,60 m), vor dem Franzosen Gilbert Storq (15,22 m).

    Die Frage, wie verkraftet bzw. überbrückt Albrecht die nachfolgende Wettkampfpause bis zu seinem nächsten Start (sieben Tage!) später, beantwortet er dann in überragender Manier. Der Hammerwurf in der AK 75-79 wurde von ihm klar dominiert; er holte seinen zweiten Weltmeistertitel. Wie im Gewichtwerfen, die gleiche Reihenfolge bei der Medaillenvergabe: Gold Hermann Albrecht (50,00 m),

    Silber Andrzej Rzepecki (40,42 m) und Bronze Gilbert Storq (39,37 m).

     

    Vor seinem letzten Wettkampf, dem Werfer-Fünfkampf, hatte Albrecht keine große Pause, er musste gleich einen Tag später wieder an die Geräte. Und wieder mal zahlte sich die akribische Trainingsarbeit und seine Vielseitigkeit in der Königsdisziplin aus. Nach durchweg im Bereich seiner Möglichkeit liegenden Leistungen (Hammer 47,33 m; Gewicht 17,35 m; Speer 36,63 m; Diskus 32,09 m und Kugel 11,11 m) standen hervorragende 4735 Punkte zu Buche. Stolz durfte sich der Satteldorfer Athlet seine dritte Goldmedaille umhängen lassen. Silber und Bronze gingen an die beiden Finnen Eero Järvenpää (4190) und Jouni Tenhu (4140).

     

    Mit drei Weltmeistertiteln gehörte Hermann Albrecht zu einem der erfolgreichsten Athleten dieser Seniorenweltmeisterschaft 2015.

     

     

    Hermann Albrecht mit den 3 Goldmedaillen

    Privatfoto

    Zum Seitenanfang

    März 2014 | Albrechts holen Edelmetall bei Deutschen Meisterschaften

    Kompletter Medaillensatz für Satteldorfer Senioren-Ehepaar

     

    Unter dem Eindruck des Todes ihres Sportkameraden und Wegbegleiters Toni Polgar, der Mitte Februar im Alter von über 100 Jahren verstorben war, machten sich Teodora und Hermann Albrecht schweren Herzen auf den Weg zu den Deutschen Meisterschaften 2014 nach Erfurt in Thüringen.

    In der Altersklasse W 65-70 musste Teodora Albrecht im Kugelstoß und Hammerwurf unter schlechten Vorzeichen an den Start., kam sie doch gesundheitlich angeschlagen in Erfurt an. „Jetzt sind wir schon mal da, machen wir das Beste daraus!“ lautete ihre Devise. Dass sie trotzdem oder gerade deshalb immer für eine Überraschung gut ist, zeigte der Verlauf des Kugelstoßen. Völlig unerwartet stieß sie die Kugel auf 9,35 Meter und verwies Gertraud Rüsch, TV Wiblingswerde, mit 9,10 Meter auf den Silberplatz. Dritte wurde mit 8,81 Meter Sieglinde Hartung, ASC Grün-Weiß Finsterwalde.

     

    150 Minuten später hatte Teodora im Hammerwurf-Finale leider ihr „Pulver verschossen“, 28,49 Meter bedeuteten jedoch noch Bronze. Siegerin wurde Margarete Tomanek, LG 90 Ebersberg-Grafing, mit 38,39 Meter vor Ute Mackenroth (29,07), RKV Athletics Bebra e.V.

     

    Seriensieger Hermann Albrecht bekam es im Hammerwurf der AK M 70-75 mit dem in die M 70-Klasse aufgestiegenen, ehemaligen Olympiateilnehmer der 60ziger Jahre, Lutz Caspers aus Alzey zu tun. Würfe über 50 Meter in den letzten Wettkämpfen ließen beim Satteldorfer die Hoffnung aufkommen, dass er dem Caspers Paroli bieten könnte. Leider konnte er an diesem Tag nicht sein Potenzial abrufen. Seine, für ihn enttäuschende 48,88 Meter bedeuteten für den drei Jahre jüngeren Kontrahenten keine Gefahr. Lutz Caspers wurde seiner Favoritenrolle gerecht und mit 51,79 Meter Deutscher Meister im Hammerwurf. Silber ging an Hermann Albrecht von der SpVgg Gröningen-Satteldorf vor Wilhelm Kraatz (43,74) vom TSV Bargteheide. Es bleibt abzuwarten wie die Vorbereitungen der beiden Satteldorfer Athleten für die Weltmeisterschaften Ende März in Budapest laufen. HMU

     

    Teodora Albrecht (Mitte), links Gertraud Rüsch und rechts Sieglinde Hartung bei der Siegerehrung Kugelstoßen AK W 65-70. Privatfoto

     

    Siegerehrung Hammerwurf AK M 70-75; v.links: Hermann Albrecht, Lutz Caspers und Wilhelm Kraatz. Privatfoto

    Zum Seitenanfang

    Oktober 2012 | Teodora Albrecht überzeugt in Mühlacker

    Bei den kürzlich nachträglich ausgetragenen Baden-Württ. Seniorenmeisterschaften im Wurfmehrkampf waren auch die beiden Senioren-Athleten Teodora und Hermann Albrecht von der SpVgg Gröningen-Satteldorf im Käppele-Stadion zu Mühlacker am Start. Während Teodora Albrecht, wie schon bei der DM in Zella Mehlies, die AK W 65 überlegen dominierte, musste Hermann Albrecht mit einer Platzierung vorlieb nehmen, die er bei seinen Starts auf nationaler Ebene selten innehatte – Platz 2. Wegen einer Schulterverletzung blieb Teo nur knapp unter der in Zella Mehlies aufgestellten DLV-Jahresbestleistung (4100), am Schluss stand trotzdem der überlegene Titelgewinn und eine Gesamtpunktzahl von 4011 in der AK W 65 zu Buche. In der Disziplin der AK M 70 kam es zu einem Kampf zwischen „David“ Albrecht und „Goliath“ Fändrich. Nur im Hammer- und Gewichtwurf konnte der körperlich unterlegene Satteldorfer den „Riesen“ von der LAG Obere Murg in die Schranken weisen. Am Ende eines ungleichen Kampfes siegte Günther Fändrich nach fünf Disziplinen überlegen mit 4618 Punkten. Hermann Albrecht kam mit 4374 Punkten auf den „ungewohnten Silberrang“. Auf dem dritten Platz landete Josef Halder (LG Kernen) mit 3625 Punkten.
     

     
    Zum Seitenanfang